Tag der Feuchtgebiete: Ein Schatz für unsere Welt in Neumünster

Zum internationalen Tag der Feuchtgebiete am 02. Februar hat sich Sven Radestock, unser Kandidat für die OB-Wahl in Neumünster, mit Dr. Björn Rickert getroffen, der im Dosenmoor als einer der Betreuer für den Naturschutzbund NABU aktiv ist. Bei einem gemeinsamen Rundgang hat Dr. Rickert die Schutzmaßnahmen und weiteren Anstrengungen zum Erhalt des Moores dargelegt.

„Wir haben mit dem Dosenmoor eines der am besten erhaltenen Hochmoore in ganz Schleswig-Holstein. Der NABU setzt sich bereits seit Jahrzehnten ein für den Erhalt und die Wiedervernässung des Dosenmoores. Ich danke dem NABU und seinen Mitgliedern ausdrücklich dafür und freue mich, dass seit Beginn des Jahres der NABU nun auch offiziell nach dem Landesnaturschutzgesetz zuständig ist. Als Oberbürgermeister werde ich den NABU bei diesen Bemühungen aktiv unterstützen“, so Radestock.

In Bezug auf den Klimaschutz hat Neumünster mit dem Dosenmoor einen Schatz vor der Tür, denn gerade Moore haben als CO2-Speicher eine wichtige Funktion. Gesunde Feuchtgebiete speichern nicht nur Kohlenstoff und halten Wasser in der Landschaft, sondern sind auch Lebensraum für eine Vielzahl von Arten und wirken auf das Klima vor Ort. Umweltschutz ist somit auch Klimaschutz.

Natur-, Umwelt- und Klimaschutz nehmen einen zentralen Platz im Wahlprogramm ein, mit dem Sven Radestock zur Oberbürgermeisterwahl antritt. „Der Einfelder See, das Dosenmoor, 370 Hektar Erholungsflächen und gut 280 Grünanlagen machen Neumünster zu einer der grünsten Städte des Landes. Diese Flächen müssen wir bewahren und erweitern“, betont Radestock.

Es gelte aber auch in anderen Bereichen, das Naturschutzgesetz in Neumünster konsequent umzusetzen. So müsse es für die Verursacher*innen  zu Konsequenzen kommen, wenn Knicks zerstört oder alte Bäume grundlos gefällt werden.

Verwandte Artikel