Radweg-Sanierung auf dem Großflecken

Erneut gab es einen Fraktionsübergreifenden Vorstoß, die Radweg-Sanierung auf dem Großflecken zu beschleunigen. Der Antrag ist jedoch schon an der Dringlichkeit gescheitert. Unser Fraktionsvorsitzender, Sven Radestock dazu in den Kieler Nachrichten: „Ich bedaure, dass hier eine gute Chance vergeben wurde. Radweg und Querenden sind dringend notwendig.“

Hier könnt ihr euch den Antrag durchlesen:

Dringlichkeits-Antrag

Die Stadtverwaltung wird beauftragt mit sofortiger Wirkung
1.) den neu zupflasternden Radweg vom Kreisel Karstadt bis Zufahrt Cafe Oldehus

2.) die drei aufzupflasternden Fußgängerüberwege im Fahrbahnbereich aus der, in der Ausführungsplanung befindlichen, Gesamt-Großflecken-Fläche herauszulösen und in der Ausführung vorzuziehen.

Kosten gem. Kostenschätzung: Radweg = 197.000,- u Querungen = 63.000,- EUR

Begründung der Dringlichkeit:

In den Kieler Nachrichten vom Sonnabend, 8. Februar 2020, ist in der Vorstellung der Baustellenplanung durch den Stadtbaurat zu lesen: „Der Großflecken kommt erst 2021 an die Reihe“. Diese Information war der Selbstverwaltung bis zu diesem Zeitpunkt nicht bekannt.

Die Situation für Radfahrer*innen und Fußgänger*innen ist längst untragbar – hier begründet sich aus dem neuen Informationsstand durch den Pressebericht die Dringlichkeit.

Begründung zum Antrag:

Der Beschluss zur Ausführungsplanung des Großfleckens datiert auf den 02. April 2019.

Mit Beschluss dieses Antrages wird den am meisten leidenden Verkehrsteilnehmern, den Radfahrern sowie Fußgängern, endlich geholfen.

Bei zügiger Anforderung des Nachtragsangebotes und Beauftragung können der Radweg und die Fußgängerüberwege bis Jahresende fertiggestellt sein.

Verwandte Artikel

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren